Wie pflege ich eine Harmonische Ehe?

Die heutigen Frauenrechte die man gern als „Frauenrechte“ propagiert,beinhalten in Wirklichkeit Männerrechte. Das heißt die Frauen führen in einer Ehe einen Konkurrenzkampf mit der Rolle des Mannes. Dadurch wird sich der Mann genervt fühlen und auf einer Art und Weise auch gekränkt, weil Er behindert wird in der Rolle als Mann. Auch wird er sich nicht vollkommen fühlen.

Das heißt jetzt nicht, dass die Frau den Mann durch die Berufstätigkeit demütigt, viel mehr geht es um das miteinander und um die klare Rollenverteilung. Wenn der Mann seiner Frau erlaubt zu Arbeiten, sollte die Frau dem Mann trotzdem das Gefühl geben, dass sie ihn braucht und auf ihn angewiesen ist, selbst wenn sie mehr verdient. Auch sollte Sie nicht viel Arbeiten, sodass sie nach der Arbeit ausgeschöpft und ausgelaugt ist und somit nicht in der Lage ist ihre Ehefrau Pflichten zu erfüllen.

Sie sollte ihren Mann bekochen, da Er erschöpft von der Arbeit kommt, Sie sollte das Haus sauber und gut duftend halten, da dies für eine angenehme harmonische Stimmung sorgt, Sie sollte sich um die Erziehung der Kinder kümmern, da der Mann arbeitet und nicht viel Zeit zuhause verbringt und Sie sollte dem Mann den Beischlaf gewähren, da dies zur Ruhe führt und zum Wohlbefinden beider Geschöpfe. Wobei hier zu beachten ist, dass der Mann seine Ehefrau dazu nicht zwingen darf, sonst gilt es Islamisch gesehen als eine Vergewaltigung.

Kann die Frau diese Pflichten nicht nachgehen, sollte sie das Arbeiten unterlassen. Denn ihre Priorität sollte die Familie sein und nicht ihr Beruf.

Der Mann ist verpflichtet sich um die Grundbedürfnisse der Familie zu kümmern, das heißt, Arbeiten gehen, Präsent sein, sich um das Wohlbefinden der Familie sorgen, zu beschützen und den Ruf der Familie im guten zu bewahren.

Auch gibt es Regeln für das Psychische miteinander: Die Ehefrau sollte ihrem Ehemann niemals widersprechen oder ihn vor anderen Menschen demütigen. Sie sollte ihm immer zeigen, das Er die obere Instanz Person ist und die ausführende Kraft. Doch kann sie ihren Mann durch Schmeichelei und guter Rede in einigen Hinsichten Besinnen.

Kurzes Beispiel:

Der Mann kommt erschöpft von der Arbeit und murmelt wirres Zeug vor sich hin, was ihr nicht gefällt. Eine schlaue Frau, ignoriert seine wirren Bemerkungen und wartet bis er sich beruhigt. Dann setzt sie sich zu ihm und ist ihm eine Stütze. Sie versucht ihm schmeichelhaft zu beruhigen und ihn zu ermutigen. Sie zeigt ihm, dass er nicht alleine ist und sie immer für ihn da ist.Eine „Dumme“ Frau geht auf seine wirren Bemerkungen impulsiv ein und dadurch artet ein streit aus. Der Mann wird die Wut von draußen  an seine Frau rauslassen. Natürlich sollte der Mann seine Wut nicht an seine Frau rauslassen, dennoch ist zu beachten, dass der Mann auch nur ein Mensch ist und mal die Fassung verlieren kann aufgrund irgendwelchen Problem auf der Arbeit etc. Die Frau sollte verständnisvoll sein und ihm zärtlich entgegenkommen. Da der Mann sich sonst zuhause entfremden wird, weil er sich nicht mehr wohl fühlt.

Beide Geschlechter haben ihre Aufgaben und sollten diese nachgehen um eine Harmonische Ehe führen zu können. Hier gibt es auch mehrere Aussprüche von der Ahlulbait, der Friede sei mit ihnen, die ich euch gerne Vorstellen möchte.

Jabir ibn Abdillah sagte: Wir waren in der Anwesenheit des Propheten (s.a.), worauf er sagte: „Die Beste von euren Frauen ist die gebärfreudige, die liebevolle, die keusche, die unter ihren Angehörigen angesehen ist, die sich ihrem Mann fügt, die ihrem Partner ihre Reize zeigt, die sich gegenüber anderen als ihm zügelt, die, die auf sein Wort hört und die seiner Anweisung folgt und die, wenn er mit ihr alleine ist, ihm gewährt, was er sich von ihr wünscht und sich nicht gewöhnlich verhält, wie sich der Mann gewöhnlich verhält.“ [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 5, Seite 324 , Hadith 1]

عِدَّةٌ مِنْ أَصْحَابِنَا عَنْ سَهْلِ بْنِ زِيَادٍ وَ مُحَمَّدُ بْنُ يَحْيَى عَنْ أَحْمَدَ بْنِ مُحَمَّدِ بْنِ عِيسَى وَ عَلِيُّ بْنُ إِبْرَاهِيمَ عَنْ أَبِيهِ جَمِيعاً عَنِ الْحَسَنِ بْنِ مَحْبُوبٍ عَنْ عَلِيِّ بْنِ رِئَابٍ عَنْ أَبِي حَمْزَةَ قَالَ سَمِعْتُ جَابِرَ بْنَ عَبْدِ اللَّهِ يَقُولُ كُنَّا عِنْدَ النَّبِيِّ صلى الله عليه وآله فَقَالَ إِنَّ خَيْرَ نِسَائِكُمُ الْوَلُودُ الْوَدُودُ الْعَفِيفَةُ الْعَزِيزَةُ فِي أَهْلِهَا الذَّلِيلَةُ مَعَ بَعْلِهَا الْمُتَبَرِّجَةُ مَعَ زَوْجِهَا الْحَصَانُ عَلَى غَيْرِهِ الَّتِي تَسْمَعُ قَوْلَهُ وَ تُطِيعُ أَمْرَهُ وَ إِذَا خَلَا بِهَا بَذَلَتْ لَهُ مَا يُرِيدُ مِنْهَا وَ لَمْ تَبَذَّلْ كَتَبَذُّلِ الرَّجُلِ

Abu Basir berichtete über Imam Sadiq (a.s.), dass er sagte: „Die Beste von euren Frauen ist diejenige, welche die Schutzhülle der Schamhaftigkeit ablegt, wenn sie mit ihrem Partner alleine ist und die sich mit ihm zusammen die Schutzhülle der Schamhaftigkeit anzieht, wenn sie sich bekleidet.“ [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 5, Seite 324, Hadith 2]

عِدَّةٌ مِنْ أَصْحَابِنَا عَنْ أَحْمَدَ بْنِ مُحَمَّدِ بْنِ خَالِدٍ الْبَرْقِيِّ عَنْ أَحْمَدَ بْنِ مُحَمَّدِ بْنِ أَبِي نَصْرٍ عَنْ حَمَّادِ بْنِ عُثْمَانَ عَنْ أَبِي بَصِيرٍ عَنْ أَبِي عَبْدِ اللَّهِ عليه السلام قَالَ خَيْرُ نِسَائِكُمُ الَّتِي إِذَا خَلَتْ مَعَ زَوْجِهَا خَلَعَتْ لَهُ دِرْعَ الْحَيَاءِ وَ إِذَا لَبِسَتْ لَبِسَتْ مَعَهُ دِرْعَ الْحَيَاءِ

Imam Sadiq (a.s.) berichtete über Gottes Gesandten (s.a.), dass er sagte: „Die Beste von euren Frauen ist die keusche, die wollüstige.“ [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 5, Seite 324, Hadith 3]

الْحُسَيْنُ بْنُ مُحَمَّدٍ عَنْ مُعَلَّى بْنِ مُحَمَّدٍ عَنْ بَعْضِ أَصْحَابِهِ عَنْ أَبَانِ بْنِ عُثْمَانَ عَنْ يَحْيَى بْنِ أَبِي الْعَلَاءِ وَ الْفَضْلِ بْنِ عَبْدِ الْمَلِكِ عَنْ أَبِي عَبْدِ اللَّهِ ) عليه السلام ( قَالَ قَالَ رَسُولُ اللَّه) صلى الله عليه وآله ( خَيْرُ نِسَائِكُمُ الْعَفِيفَةُ الْغَلِمَةُ

Die Ehefrau sollte dem Mann immer mit einer guten Laune begrüßen, mit einem süßen Lächeln und mit einem schönen sauberen Ebenbild. Sie sollte immer gut duften und sich sowohl innerlich als auch äußerlich gepflegt halten. Denn auch das ist wichtig für den Mann, da Männer anfällig sind, schnell einen ekel gegenüber der Unhygenischen Frau zu entwickeln. Sie sollte sich nicht gehen lassen, selbst wenn sie gebärt hat. Sollte der Mann keinen großen Wert darauf legen, dann seht es als ein Segen, sollte der Mann aber großen Wert darauf legen, dann dürft ihr es nur als Selbstverständlichkeit betrachten. Aus dem Grund muss der Mann dafür sorgen, dass die Frau was anständiges zu kleiden bekommt und durchgehend laufendes Wasser. Auch an Düften sollte es nicht fehlen. Hygiene gilt aber auch für den Mann.

Imam Sadiq (a.s.) berichtete über Gottes Gesandten (s.a.), dass er sagte: „Die besten Frauen meiner Nation sind diejenigen von ihnen mit dem strahlendsten Gesicht und der geringsten Brautgabe.” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 5, Seite 324, Hadith 4]

عَلِيُّ بْنُ إِبْرَاهِيمَ عَنْ أَبِيهِ عَنِ النَّوْفَلِيِّ عَنِ السَّكُونِيِّ عَنْ أَبِي عَبْدِ اللَّهِ ) عليه السلام ( قَالَ قَالَ رَسُولُ اللَّهِ ) صلى الله عليه وآله  أَفْضَلُ نِسَاءِ أُمَّتِي أَصْبَحُهُنَّ وَجْهاً وَ أَقَلُّهُنَّ مَهْراً(

Imam Rida (a.s.) berichtete über den Befehlshaber der Gläubigen (a.s.), dass er sagte: „Die beste eurer Frauen sind fünf.” Man sprach: „O Befehlshaber der Gläubigen, welche sind die Fünf?” Er (a.s.) sprach: „Die Schlichte, die Sanfte, die Entgegenkommende, diejenige, die keinen Schlaf findet, wenn ihr Partner zornig wird, bis er zufrieden ist und ihn in seiner Abwesenheit schützt, wenn ihr Partner nicht anwesend ist. Diese also ist eine von Gottes Tätigen und Gottes Tätiger scheitert nicht.“ [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 5, Seite 324-325, Hadith 5]

عِدَّةٌ مِنْ أَصْحَابِنَا عَنْ أَحْمَدَ بْنِ مُحَمَّدٍ الْبَرْقِيِّ عَنْ إِسْمَاعِيلَ بْنِ مِهْرَانَ عَنْ سُلَيْمَانَ الْجَعْفَرِيِّ عَنْ أَبِي الْحَسَنِ الرِّضَا عليه السلام قَالَ قَالَ أَمِيرُ الْمُؤْمِنِينَ عليه السلام خَيْرُ نِسَائِكُمُ الْخَمْسُ قِيلَ يَا أَمِيرَ الْمُؤْمِنِينَ وَ مَا الْخَمْسُ قَالَ الْهَيِّنَةُ اللَّيِّنَةُ الْمُؤَاتِيَةُ الَّتِي إِذَا غَضِبَ زَوْجُهَا لَمْ تَكْتَحِلْ بِغُمْضٍ حَتَّى يَرْضَى وَ إِذَا غَابَ عَنْهَا زَوْجُهَا حَفِظَتْهُ فِي غَيْبَتِهِ فَتِلْكَ عَامِلٌ مِنْ عُمَّالِ اللَّهِ وَ عَامِلُ اللَّهِ لَا يَخِيبُ

Imam Sadiq (a.s.) sagte: „Die beste eurer Frauen ist die wohlriechende, gut kochende, diejenige, welche zu gutem Zweck ausgibt, wenn sie ausgibt und zu gutem Zweck für sich behält, wenn sie für sich behält. Diese also ist eine von Gottes Tätigen und weder scheitert Gottes Tätiger noch bedauert er.” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 5, Seite 325, Hadith 6]

وَ عَنْهُ عَنْ أَبِيهِ عَنْ مُحَمَّدِ بْنِ سِنَانٍ عَنْ بَعْضِ رِجَالِهِ قَالَ قَالَ أَبُو عَبْدِ اللَّهِ ) عليه السلام ( خَيْرُ نِسَائِكُمُ الطَّيِّبَةُ الرِّيحِ الطَّيِّبَةُ الطَّبِيخِ الَّتِي إِذَا أَنْفَقَتْ أَنْفَقَتْ بِمَعْرُوفٍ وَ إِذَا أَمْسَكَتْ أَمْسَكَتْ بِمَعْرُوفٍ فَتِلْكَ عَامِلٌ مِنْ عُمَّالِ اللَّهِ وَ عَامِلُ اللَّهِ لَا يَخِيبُ وَ لَا يَنْدَمُ

Imam Sadiq (a.s.) berichtete über Gottes Gesandten (s.a.), dass er sagte: „Die beste eurer Frauen ist die gute Speise zubereitende, die wohlriechende, diejenige, welche zu gutem Zweck ausgibt, wenn sie ausgibt und zu gutem Zweck für sich behält, wenn sie für sich behält. Diese also ist eine von Gottes Tätigen und Gottes Tätiger scheitert nicht.” [Al-Kafi von Al-Kulaini, 5, Seite 325, Hadith 7]

حُمَيْدُ بْنُ زِيَادٍ عَنِ الْحَسَنِ بْنِ مُوسَى الْخَشَّابِ عَنِ الْحَسَنِ بْنِ عَلِيِّ بْنِ يُوسُفَ بْنِ بَقَّاحٍ عَنْ مُعَاذٍ الْجَوْهَرِيِّ عَنْ عَمْرِو بْنِ جُمَيْعٍ عَنْ أَبِي عَبْدِ اللَّهِ ) عليه السلام ( قَالَ قَالَ رَسُولُ اللَّهِ ) صلى الله عليه وآله ( خَيْرُ نِسَائِكُمُ الطَّيِّبَةُ الطَّعَامِ الطَّيِّبَةُ الرِّيحِ الَّتِي إِنْ أَنْفَقَتْ أَنْفَقَتْ بِمَعْرُوفٍ وَ إِنْ أَمْسَكَتْ أَمْسَكَتْ بِمَعْرُوفٍ فَتِلْكَ عَامِلٌ مِنْ عُمَّالِ اللَّهِ وَ عَامِلُ اللَّهِ لَا يَخِيبُ

Sa’d Ibn Sa’d berichtete, dass Hasan Ibn Jahm sagte: Ich sah, wie Abu l-Hasan Ar-Rida (a.) eine Färbung vornahm und sprach: ﴾Mein Leben sei dir geopfert, nahmst du eine Färbung vor?﴿ Er sprach: ﴾Ja, sich herzurichten steigert die Keuschheit der Frauen und die Frauen legten bereits die Keuschheit ab, weil ihre Ehemänner es unterließen, sich herzurichten.﴿ Dann sprach er: ﴾Erfreut es dich etwa, sie in dem Zustand zu sehen, in dem sie dich sieht, wenn du dich nicht hergerichtet hast?﴿ Ich sprach: ﴾Nein.﴿ Er sprach: ﴾Das also ist es.﴿ Dann sprach er: ﴾Sich zu säubern, gute Düfte aufzutragen, das Haar abzurasieren und häufig Geschlechtsverkehr zu haben, gehört zur Moral der Propheten. Salomon, der Sohn von David (a.), hatte tausend Frauen in einem einzigen Palast, von denen 300 freie und 700 leibeigene Frauen waren und Gottes Gesandter (s.) besaß eine Schaffenskraft von vierzig Männern und er hatte neun Frauen und er pflegte es, jeden Tag und jede Nacht mit ihnen nacheinander den Beischlaf auszuüben.﴿” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 5, Seite 343, Hadith 50]

عدة من أصحابنا عن أحمد بن محمد بن خالد عن أبيه أو غيره عن سعد بن سعد عن الحسن بن جهم قال: رأيت أبا الحسن عليه السلام اختضب فقلت جعلت فداك اختضبت فقال نعم إن التهيئة مما يزيد في عفة النساء ولقد ترك النساء العفة بترك أزواجهن التهيئة، ثم قال: أيسرك أن تراها على ما تراك عليه إذا كنت على غير تهيئة؟ قلت لا قال فهو ذاك ثم قال من أخلاق الأنبياء التنظف والتطيب وحلق الشعر وكثرة الطروقة ثم قال كان لسليمان بن داود عليه السلام ألف امرأة في قصر واحد ثلاثمائة مهيرة وسبعمائة سرية وكان رسول الله صلى الله عليه وآله له بضع أربعين رجلا وكان عنده تسع نسوة وكان يطوف عليهن في كل يوم وليلة

Im großen und ganzen ist eine Ehe sehr einfach zu führen. Wir sollten für einander da sein und entgegenkommend. Beide Seiten sollten nicht für Banale Themen stur sein oder den anderen vor fremden bloßstellen. Fremde sind in dem Falle sogar auch die Eltern. Auch sollte man niemals die Hand erheben gegenüber der Frau und auch sollte die Frau niemals die Hand gegenüber ihrem Ehemann erheben.

Wenn sich beide unterstützen, die Frau arbeitet und der Mann hilft im Haushalt, dann sollte das jedes Ehepaar für sich entscheiden. Aber zu beachten ist, dass die Pflichten und Aufgaben nicht ver-/getauscht werden. Denn Gott hat nicht umsonst entschieden, wem welche Pflicht zugeordnet ist.

Die Frau ist ein emotionales Wesen, Harmoniebedürftig und zärtlich. Hat ein feines Händchen und ist sehr weichherzig. Fühlt sich im eigen Heim Wohler als draußen in der grausamen Gesellschaft= Haushaltsführung. Deshalb sollte der Ehemann seine Frau nicht anschreien, schlagen oder psychisch misshandeln. Das würde negative Auswirkung auf die Harmonie haben.

Der Mann verträgt viel mehr und schafft es, sich durch die Gesellschaft nicht manipulieren zu lassen, ist körperlich belastbarer = Versorger (Arbeiten). Deshalb sollte die Frau nicht ohne Erlaubnis des Mannes rausgehen oder sich gesellschaftlich beteiligen, z.b. spenden. Denn dann macht sich  der Ehemann sorgen und dies führt zum Streit, da sie ungehorsam war.

Die Pflichten eines Mannes sind: Ernähren, Kleiden, nicht schlagen und nicht ins Gesicht schreien

Die Pflichten einer Frau sind: gehorchen, Gesellschaftlich (von zuhause aus) nur mit Erlaubnis,  beteiligen (Spenden, Facebook etc.), nicht ohne Erlaubnis rausgehen und sich für den Beischlaf zur verfügung stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.